Datenschutz für die öffentliche Verwaltung

Worum geht es?

Der Datenschutz für die öffentliche Verwaltung und für Körperschaften ist eine große Herausforderung für die verantwortlichen Beschäftigten. Der Einsatz von web-basierten Anwendungen, der Anstieg von Daten in digitaler Form und die steigende Verzahnung zwischen anderen Behörden und externen Dritten erfordern einen professionellen Datenschutz und die Einführung robuster Prozesse und technische und organisatorische Maßnahmen im Umgang mit diesen Daten.

Andernfalls führen Mängel im Bereich des Datenschutzes zu Beschwerden, Streitereien, die nicht selten vor Gericht landen oder sogar zu Strafzahlungen.

Aber nicht nur Daten für Bürgerinnen und Bürgern, auch die Daten der Beschäftigten, Interessenten oder Mitglieder sind wirkungsvoll zu schützen. Es ergeben sich im Alltag immer wieder Fragestellungen, die beantwortet werden müssen, wie z.B. 

  • Wie sieht ein sinnvoller Datenschutz in der öffentlichen Verwaltung aus?
  • Welche Daten gilt es (besonders) zu schützen?
  • Welche Fragestellungen ergeben sich bei der Duldung privater Nutzung der technischen Geräte, wie z.B. E-Mail und Internet?
  • Wie gehen Personalabteilungen mit Ihren Personaldaten auf? Welche Aufbewahrungs- und Löschfristen gelten bei Bewerbern? Wird mit dem Personalrat eine Betriebsvereinbarung notwendig?
  • Was muss bei der Einführung einer Videoüberwachungsanlage beachtet werden?
  • Wann gilt das Landesdatenschutzgesetz? Wann gilt das Bundesdatenschutzgesetz in Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern?

Unsere Leistungen

Die IT.DS Beratung stellt den externen Datenschutz bei Körperschaften des öffentlichen Rechts und berät Städte, Kommunen, Gemeinden und Schulungen bei der Verbesserung des Datenschutzes.

Sie haben Fragen in diesem Bereich? Wir bieten Antworten und Lösungen.